Liniensprünge - mit Händen

Bei den Liniensprünge geht es um die gleichzeitige Schaltung der beiden Gehirnhälften. Das bedeutet, dass beide Gehirnhälften bei den einzelnen Sprüngen gleichzeitig geschaltet werden, bzw. optimal zusammenarbeiten sollen.

Mit der Steigerung, bei der wir die Hände dazu nehmen, aktivieren wir weitere Gehirnareale. Die Aufgabe und die Herausforderung an das Gehirn und an unser sensomotorisches System werden größer und es werden weitere Verbindungen (Synapsen) im Gehirn gebaut.

Verbessern wir uns also bei diesen Liniensprünge und deren Steigerungen und können diese von der Koordination sehr gut umsetzen, hat dies positive Auswirkungen auf Mathe.

Für euch Erwachsene sind diese Übungen sehr wertvoll, da ihr dadurch eure Stressresistenz und Sturzprophylaxe im Alltag erhöht.

Viel Spaß!

Liniensprünge mit Händen